Pneumologie

Das Team der Pneumologie diagnostiziert und therapiert Erkrankungen der Lunge und der Bronchien mittels Lungenfunktionsuntersuchungen (Bodyplethysmographie). Zusätzlich können Provokationstestungen am Bronchialsystem durchgeführt werden, um asthmatische Erkrankungen zu erkennen. Des Weiteren werden neben der üblichen medikamentösen Therapie von Atemwegserkrankungen auch Langzeitsauerstofftherapien eingeleitet, ggf. auch mit Heimbeatmung kombiniert. Unsere pneumologische Ambulanz ist Mitglied im "Netzwerk schweres allergisches Asthma", und es werden etliche Patienten leitliniengerecht mit Anti-IgE (monoklonale IgE-Antikörper) behandelt. Ferner steht auch die bronchiale Thermoplastie bei schwerem Asthma zur Verfügung.Mittels nächtlicher Schlafapnoe-Screeninggeräten werden schlafbezogene Atemstörungen festgestellt. Hier besteht im krankhaften Fall eine Kooperation mit einer schlafmedizinischen Praxis am St. Marien-Hospital Düren-Birkesdorf.

Lungenfunktionstest

Mittels Bronchoskopien (Spiegelung der Atemwege) werden in flexibler, semi-starrer und starrer Technik diagnostische Untersuchungen (Gewebeproben, Lavage, CT-gesteuerte Gewebsentnahmen) sowie Eingriffe wie die Fremdkörperentfernung aus dem Bronchialsystem, Lasertherapie und  Kryotherapie von Tumoren sowie Stentimplantationen (Atemwegsprothesen) vorgenommen. Der Anteil interventioneller Bronchoskopien inlusive transbronchialer Biopsie, transbronchialer Nadelaspirationszytologie und Rekanalisationen ist verhältnismäßig hoch. Die Anschaffung eines endobronchialen Ultraschalles ist geplant.

Im Operationssaal wird in Narkose das Rippenfell inspiziert (Thorakoskopie) und Gewebeproben entnommen sowie die Rippenfellblätter (Pleurablätter) verklebt (Pleurodese).

In Zusammenarbeit mit der viszeral-chirurgischen Abteilung des Hauses besteht eine thorax-onkologische Zusammenarbeit und die Patienten werden in gemeinschaftlicher Planung  auf eine Operation am Brustkorb vorbereitet, nahezu alle thoraxchirurgischen Verfahren finden Anwendungen.

Im CT werden mittels Feinnadelbiopsien Gewebeproben CT-gesteuert punktiert. Eine intrapulmonale Hochfrequenzablation von Tumoren/Metastasen ist in Planung. Darüber hinaus werden bösartige Tumoren der Lunge und des Rippenfells mittels Chemotherapie behandelt, teils adjuvant, neo-adjuvant oder palliativ. Es besteht eine enge Zusammenarbeit mit der strahlentherapeutischen Abteilung des UK-Aachen.