1. Startseite
  2. Viele Tipps für einen gesunden Rücken

Viele Tipps für einen gesunden Rücken

Kristin Aretz (Mitte) und Mirjam Richter informierten in der Jülicher Gesundheitsstunde über Prävention und Behandlung von Rückenschmerzen. Heiko Jansen, Regionaldirektor der AOK Aachen-Düren-Heinsberg, begrüßte die Besucherinnen und Besucher. Die AOK ist Mitveranstalter des Patientenforums im Krankenhaus Jülich.

Bewegen, bewegen, bewegen! Dieses Motto gaben die Referentinnen den Besuchern der Jülicher Gesundheitsstunde mit auf den Weg. Thema des Patientenforums, zu dem das Krankenhaus Jülich und die AOK einmal monatlich einladen, war diesmal der Rücken. Wirbelsäulenspezialistin Kristin Aretz und Physiotherapeutin Mirjam Richter hatten zahlreiche Tipps mitgebracht, mit deren Hilfe sich Rückenprobleme vermeiden lassen. Zudem gab es ausführliche Antworten auf die Frage nach den Behandlungsmöglichkeiten, wenn die Volkskrankheit Nummer 1 dann doch zugeschlagen hat.

Kristin Aretz, Sektionsleiterin der Wirbelsäulenchirurgie im Krankenhaus Jülich, erklärte den Gästen im Foyer des Krankenhauses sehr anschaulich den Aufbau der Wirbelsäule und die Veränderungen, durch die Schmerzen entstehen. „80 Prozent der Erwachsenen leiden mindestens einmal im Leben an einer Episode mit starken Rückenschmerzen – Frauen 1,5-mal so oft wie Männer", berichtete die Orthopädin. „90 Prozent der Rückenschmerzen sind unspezifisch und gehen von alleine weg", betonte Kristin Aretz. Wenn die Schmerzen etwas länger andauern, sei es ratsam, zunächst neben viel Bewegung therapeutisch auf Physiotherapie und Schmerzmittel zu setzen. Das gelte auch bei einem Bandscheibenvorfall. „Da wurde aus meiner Sicht eine Zeit lang zu früh operiert", sagte die Wirbelsäulenspezialistin. „Auch der Vorfall bildet sich oft von alleine zurück. Schmerzmittel, ein Mieder, Bewegung, Physiotherapie und das gezielte Spritzen von Betäubungsmittel und Kortison an den betroffenen Nerv sind die Behandlungsoptionen. Wenn der Vorfall allerdings Lähmungen auslöst, dann muss operiert werden."

Immer ein Fall für einen operativen Eingriff sei die Spinalkanalstenose, sagte Kristin Aretz. Bekannt ist die Spinalkanalstenose auch als Schaufensterkrankheit, weil die Betroffenen beim Gehen permanent Pausen einlegen müssen. „Da haben wir keine andere Chance, als unter dem Mikroskop die veränderten Strukturen zu entfernen, durch die die Nerven gequetscht werden", betonte die Wirbelsäulenchirurgin. Wie bei der Bandscheiben-OP handele es sich um einen relativ kleinen Eingriff mit kurzem Krankenhausaufenthalt, vor dem niemand Angst haben müsse.

„Wir sind gemacht, um uns zu bewegen"
Kristin Aretz stellte noch weitere degenerative Erkrankungen der Wirbelsäule und die operativen Optionen vor, bevor sie an Mirjam Richter übergab. Die Leiterin der Physiotherapie im Krankenhaus Jülich präsentierte einen ganzen Katalog von vorbeugenden Maßnahmen, „damit wir nicht dahin kommen, was Frau Aretz eben geschildert hat". Eigene Bewegungen – zum Beispiel beim Heben – und eigene Verhaltensweisen (zu viel sitzen, zu wenig Sport) zu hinterfragen, sei der erste Schritt, sagte Mirjam Richter. „Wir sind gemacht, um uns zu bewegen", appellierte sie daran, nicht auf den inneren Schweinehund zu hören, der uns immer wieder Gründe liefert, das Aktivwerden auf morgen zu verschieben. „Gehen Sie schwimmen, Rad fahren, wandern, turnen oder tanzen! Viele Sportarten sind gut für einen starken Rücken. Es muss ja nicht unbedingt Bungee-Jumping sein", motivierte die Physiotherapeutin. Entspannung zum Abbau von Stress, der als Auslöser von Rückenschmerzen bekannt ist, sei ebenfalls wichtig.

Für alle, die berufsbedingt um langes Sitzen nicht umhinkommen, hatte Mirjam Richter Tipps zur Bürogymnastik mitgebracht. Und zuletzt hatte sie noch ein kleines Präsent für die Besucherinnen und Besucher: rückenstärkende Übungen für zu Hause – in Druckform zum Mitnehmen.

News

23.05.2024
Der Ausbau des chirurgisch-orthopädischen Angebots im Krankenhaus Jülich geht weiter. Für den Schwerpunkt Fußchirurgie hat das Krankenhaus jetzt eine ...
15.05.2024
Ein schmerzendes Knie belastet nicht nur beim Sport, sondern auch im Alltag. Die Ursache ist häufig ein Knorpelschaden. Das Problem dabei: Anders als ...
10.05.2024
Verletzungen, Fehlbelastungen, Verschleiß, Entzündungen – Knieschmerzen können viele Ursachen haben. Und genauso vielfältig sind die Behandlungsmöglic...
02.05.2024
Familie ist nach wie vor die tragende Säule der Pflege in Deutschland. Für etwa zwei Drittel der Pflegebedürftigen übernehmen Angehörige die Hauptvera...

Ihr Team Gesundheit

Auf unserer Website möchten wir Ihnen einen umfassenden Einblick in die vielfältigen Bereiche unseres Krankenhauses geben. Sollten Sie die von Ihnen gewünschte Information nicht finden, stehen wir gerne zur Beantwortung Ihrer Fragen zur Verfügung.

Sprechen Sie uns an!

Krankenhaus Jülich

      städtisch. menschlich. kompetent.

Adresse

Krankenhaus Jülich GmbH
Kurfürstenstr. 22
52428 Jülich

Tel.: 0 24 61 6 20 - 0
Fax: 0 24 61 6 20 - 20 09