1. Startseite
  2. Wenn jeder Schritt zur Qual wird

Wenn jeder Schritt zur Qual wird

Kristin Aretz ist Sektionsleiterin der Wirbelsäu-lenchirurgie im Krankenhaus Jülich.


Die Schritte, die schmerzfrei möglich sind, werden immer weniger. In der Fußgängerzone geht es gerade noch von einem Geschäft zum nächsten. Auch wenn die Auslage nicht wirklich interessiert – für eine Pause ist jedes Schaufenster willkommen. So ist eine Erkrankung zu ihrem Namen gekommen, unter der viele Menschen leiden: die Schaufensterkrankheit. Als Auslöser kommt neben Durchblutungsstörungen eine Spinalkanalstenose in Frage. „Dabei werden durch eine Verengung des Rückenmarkkanals die darin verlaufenden Nerven abgeklemmt und gereizt. Das sorgt für die Schmerzen und Schwäche in den Beinen und die damit verbundenen großen Einschränkungen", erklärt Wirbelsäulen-Spezialistin Kristin Aretz. Aber die Fachärztin für Orthopädie hat gute Nachrichten für die Betroffenen: „Mit einem relativ kleinen Eingriff machen wir Sie wieder mobil."

Die 48-Jährige ist neu im Team der Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie, Orthopädie und Unfallchirurgie des Krankenhauses Jülich. Unter der Leitung des neuen Chefarztes Dr. Michael Lörken baut die Klinik ihr Angebot für Patientinnen und Patienten mit Wirbelsäulenerkrankungen aus und hat dafür mit Kristin Aretz eine erfahrene und hochqualifizierte Sektionsleiterin gewonnen.
„In der Wirbelsäulenchirurgie behandeln wir neben den traumatischen und osteoporotischen Wirbelfrakturen alle verschleißbedingten Erkrankungen von Hals-, Brust- und Lendenwirbelsäule", berichtet Kristin Aretz. Im umfassenden Leistungsspektrum gehöre die Behandlung der Spinalkanalstenose zu den Eingriffen, die für die Patienten schonend und schnell eine große Erleichterung bringen. „Die Operation erfolgt minimalinvasiv, wir brauchen nur einen sehr kleinen Hautschnitt", erläutert die Oberärztin. „Wenn nur ein Abschnitt der Wirbelsäule betroffen ist, dauert die OP etwa eine Stunde. Noch am gleichen Tag können Sie wieder aufstehen, im Krankenhaus bleiben Sie in der Regel drei Tage."

Ohne Operation geht es bei einer Spinalkanalstenose in der Regel nicht. Zwar können die Beschwerden durch Medikamente oder physikalische Therapie gemildert werden, ihre Ursache lässt sich aber nur durch einen Eingriff beheben. „Im Spinalkanal, der von den Wirbeln umschlossen ist, liegt geschützt das Rückenmark. Darunter verlaufen die vom Rückenmark abgehenden Nervenfasern", erklärt Kristin Aretz. „Der Kanal ist normalerweise so groß, dass die zahlreichen Nervenfasern darin genug Platz haben. Durch Verschleiß entstehen aber Veränderungen an Bandscheiben, Gelenken und Bändern. Knochengewebe wächst nach innen oder es verdicken sich Kapseln und Bänder. So wird der Kanal enger und enger, die Nerven werden gequetscht und es kommt zu den typischen Symptomen der Schaufensterkrankheit."
Ziel der Operation ist es, die bedrängten Nervenfasern von ihrem Druck zu befreien. Nachdem ein MRT zur genauen Darstellung der Situation und eine Röntgenuntersuchung zur Beurteilung der Statik ein exaktes Bild der Stenose ergeben haben, läuft die Operation unter Einsatz eines Mikroskops. „Dann entfernen wir überflüssiges Knochengewebe und beseitigen alle anderen veränderten Strukturen, die auf die Nerven drücken", sagt Kristin Aretz.

Die Wirbelsäulen-Expertin rät ihren Patientinnen und Patienten dazu, sich in den ersten zwei Wochen nach dem Eingriff noch mit Vorsicht zu bewegen. Danach startet die physiotherapeutische Behandlung, die die Patienten wieder fit für höhere Belastungen macht. „Wir können nicht versprechen, dass die Beschwerden nicht irgendwann wieder auftreten", antwortet Kristin Aretz auf die Frage, die viele Patientinnen und Patienten stellen. „Der Verschleiß geht ja meist weiter und kann auch wieder für eine Verengung sorgen. Aber in aller Regel haben Sie viele Jahre Ruhe."


Wirbelsäulen-Sprechstunde

Die Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie, Orthopädie und Unfallchirurgie des Krankenhauses Jülich bietet eine spezielle Wirbelsäulen-Sprechstunde für Patientinnen und Patienten mit Rückenleiden an.

Montag: 12.00 - 14.00 Uhr
Donnerstag: 09.00 - 12.00 Uhr

Weitere Termine nach Vereinbarung (Telefon: 02461 620-2201)

News

23.05.2024
Der Ausbau des chirurgisch-orthopädischen Angebots im Krankenhaus Jülich geht weiter. Für den Schwerpunkt Fußchirurgie hat das Krankenhaus jetzt eine ...
15.05.2024
Ein schmerzendes Knie belastet nicht nur beim Sport, sondern auch im Alltag. Die Ursache ist häufig ein Knorpelschaden. Das Problem dabei: Anders als ...
10.05.2024
Verletzungen, Fehlbelastungen, Verschleiß, Entzündungen – Knieschmerzen können viele Ursachen haben. Und genauso vielfältig sind die Behandlungsmöglic...
02.05.2024
Familie ist nach wie vor die tragende Säule der Pflege in Deutschland. Für etwa zwei Drittel der Pflegebedürftigen übernehmen Angehörige die Hauptvera...

Ihr Team Gesundheit

Auf unserer Website möchten wir Ihnen einen umfassenden Einblick in die vielfältigen Bereiche unseres Krankenhauses geben. Sollten Sie die von Ihnen gewünschte Information nicht finden, stehen wir gerne zur Beantwortung Ihrer Fragen zur Verfügung.

Sprechen Sie uns an!

Krankenhaus Jülich

      städtisch. menschlich. kompetent.

Adresse

Krankenhaus Jülich GmbH
Kurfürstenstr. 22
52428 Jülich

Tel.: 0 24 61 6 20 - 0
Fax: 0 24 61 6 20 - 20 09